Unser Ziel ist es, unsere Kunden wahrnehmbar zu machen, „erscheinen“ zu lassen, und zwar sowohl

  • auf „Oberflächen“,
  • in Kanälen und
  • in deren Konkretisierung in „Medien“ im weiteren Sinne
  • sowie in Situationen, welche die Kunden unserer Kunden wahrscheinlich als Botschaften unserer Kunden verstehen, wahrnehmen und wertschätzen,

Es sind also unsere Kunden, deren „Identität“ und Aktivität wahrgenommen und zum „Erscheinen“ gebracht wird.

Das Bauen von Brücken (Schreiben, Ghostwriting, Medienarbeit, Beratung, Veranstaltungen) für KMU und gemeinnützige Organisationen zu „den Medien“ ist für solch eine Arbeit absolut wesentlich.

Unsere Arbeit umfasst somit eine Kommunikationsaktivität auf allen Ebenen. Eine Reihe von Dienstleistungen geht mit diesem Bestreben einher. Einige Beispiele:

Identitätsfragen

Wer sind die Kunden unserer Kunden? Wie kann dieser „Beziehungsorganismus“ auf Kundenseite strukturiert und zum Erfolg geführt werden? Wie wäre es technisch organisiert? … usw. Dies ist ein besonders weites Feld, das viel technisches Wissen erfordert. Und wir haben hier selbst intensive Erfahrungen gemacht und bringen ein erhebliches Mass an technischer Kenntnis ein.

Nachrichten gestalten (Semantik)

Dies sind klassische Fragen zu Themen, ihnen zugrunde liegenden Gedanken, zu Paradigmen, Voraussetzungen und logischen Inhalten. Immer noch gültig: „Alles, was gesagt werden kann, kann klar gesagt werden“ (Wittgenstein). Es geht um Bedeutung.

Kanäle definieren (Erweiterte Semiotik)

Abhängig von Kategorien und Zielen definieren wir nicht nur Kanäle, sondern auch das „Design“ einer Botschaft im weiteren Sinne: Wie würde sie aussehen und in welchem ​​Kontext? Was sind die fundamentalen Ausdrucksmittel und wie beeinflussen sie den „Auffassungsprozess“ auf Kundenseite? Welche „Zeichen“ werden verstanden?

Nachrichtenstrukturen an Kanäle anpassen (Syntaktik)

Dies ist ein komplizierter Ansatz, aber er ist notwendig: Wie werden die Teile einer Nachricht zusammenarbeiten, während sie „in Erscheinung“ treten? Wie wird der Prozess des Verstehens im konkreten Einzelfall funktionieren? Wie gestaltet sich der „Satzbau“ unserer Botschaften?

Unterstützende Technologiestrukturen

Auf allen Oberflächen und in allen Kanälen bauen wir technologische Strukturen, die unsere Botschaften unterstützen oder überhauipt erst ermöglichen: In Bezug auf

  • Strukturen und Plattformen von Kunden,
  • Kunden des Kunden und
  • unserer eigenen Botschaften, intern, als „Rhinestonemedia“.

Erstellen von „Eindrücklichen Oberflächen“ (Medien)

Mit dem künstlichen und eher ungewöhnlichen Ausdruck „Eindrückliche Oberflächen“ bezeichnen wir den Nachfolger dessen, was heute als „Medien“ verstanden wird.

Wir sind der festen Überzeugung, dass sich das meiste, was wir heute sehen und verwenden, in den nächsten 5 bis 10 Jahren dramatisch verändern wird. Wir beobachten diese Veränderungen, und wir nehmen auch an ihnen teil.

Ein Beispiel deutet sich in dem Blog-Beitrag über die Albert-Schweitzer-App an. (folgen Sie dem Link).